blog-header-kochen.jpg

Ideen für die Küchenrückwand

Egal für welches Material ihr euch entscheidet, eure Küchenrückwand kann zu einem wichtigen Stilelement eurer Küche werden. Mehr dazu verraten wir euch heute in unseren Möbelix Supertrix. 

Ob Abwaschwasser, Essensflecken oder Fettspritzer, eine Küchenrückwand muss einiges aushalten und sollte vor allen Dingen einfach zu reinigen sein. Eine solche Rückwand kann heute aus den verschiedensten Materialien wie beispielsweise Fliesen, Glas, Metall oder sogar Holz bestehen und so nicht nur die Funktion eines Spritzschutzes übernehmen, sondern nebenbei auch noch eure Küche verschönern!

Fliesen, der Klassiker

Bis vor nicht allzu langer Zeit waren Fliesen die klassische Lösung, um die freie Fläche zwischen Arbeitsplatte und Oberschränken zu füllen und die Wand so vor unliebsamen Verschmutzungen zu schützen. Der große Vorteil: Auf Fliesen lassen sich Fett, Wasser und andere Flecken einfach abwischen. Nur die Fugen können mit der Zeit unschön werden.

Praktische Hängevorrichtungen

Wie ihr eure Küchenrückwand noch kreativ und praktisch zugleich nutzen könnt? – Mit durchdachten Hängevorrichtungen für die Küchenrolle, den Schneebesen oder den Kochlöffel! So sind die wichtigsten Dinge immer griffbereit aufbewahrt.

Nahaufnahme einer Küchenrückwand in Betonoptik

Moderne Rückwände aus Glas

Auch Glas ist ein beliebtes Material, um die Küchenrückwand abzudecken. Hier gibt es keine Fugen und die Fläche lässt sich somit einfach und vollständig reinigen. Die Optik kann dabei ganz unterschiedlich ausfallen. Besonders cool sind individuelle Motivrückwände, bei denen die Klarglasplatte mit einer Folie oder einem Druck unterlegt ist. Ob Landschaftsaufnahmen, Tier- oder Gemüseprints – durch ausgefallene Designs könnt ihr eurer Küche eine ganz persönliche Gestaltung verleihen!

Unser Supertrick: Eine günstige Variante zu Küchenrückwänden aus Glas, Holz oder Fliesen sind selbstklebende Folien. Diese sind bei Möbelix in verschiedenen Designs erhältlich, wie beispielsweise in edler Marmoroptik.  

Tipps